Zillertal, Kurzurlaub, Wandern und mehr…

Der Plan: Wandern (Olpererhütte) und Mountainbiken im Zillertal.

Das Ergebnis:

Wanderweg 502, Olpererhütte und ein wenig Mountainbiken. Dabei: Sonne und sehr viel Schnee für den September.

Die Fahrt ins Zillertal führt uns über Nürnberg, Regensburg (hier treffen wir noch Freunde) und Augsburg (hier sammeln wir noch eine Freundin ein).

Während der Fahrt spielt das Wetter so gar nicht mit und wir haben schon Sorge, dass geplanten Wanderungen ins sprichwörtliche Wasser fallen. Zu allem Überfluss habe wir knapp 30cm Neuschnee zu erwarten.

Aber von vorn: Um gemütlich in den Urlaub zu starten, lassen wir es langsam angehen und halten unterwegs bei Onkel Thomann. Hier teste ich ein paar Keyboards und wir vertreten uns die Beine.
Im Anschluss fahren wir nach Nürnberg, wo wir es uns im “Hotel Novotel Nürnberg Centre Ville” eine Nacht gemütlich machen. Das Hotel ist auf jeden Fall zu empfehlen und liegt direkt am Hauptbahnhof. Dieser befindet sich gerade im Umbau, was etwas unschön ist.
Es gibt eine Parkgarage, da kostet das parken allerdings 14€ die Nacht. Sollte man auf jeden Fall wissen.

Am nächsten Tag geht es dann ab nach Regensburg wo wir bei Freunden unter kommen. Abends gehen wir im “Weltenburger am Dom” essen. War sehr lecker, nicht unverschämt teuer, hatte freundliches Personal und ist auf jeden Fall eine Empfehlung wert!

Der Montag bringt uns dann durch Augsburg ins Zillertal.

Unsere Unterkunft bei Familie Klausner ist klein, aber fein und liegt in Ginzling. Die Unterkunft ist ausreichend ausgestattet und was uns sehr wichtig ist: Sehr sauber! Hier würden wir auf jeden Fall wieder hinfahren. Einzig die Matratzen sind etwas weich. 

Umso näher wir dem Ziel kommen, umso besser wird das Wetter. Für den nächsten Tag ist es sogar noch besser angesagt und wir planen die längere Wanderung zur Olpererhütte für den folgenden Morgen.

Als erstes müssen wir mit dem Auto zum Ausgangspunkt dem Schlegeisspeicher. Die Aussicht auf den See ist schon atemberaubend. Wichtig: Um dahin fahren zu dürfen, wird wie so oft in Österreich, Maut fällig. 12,50€. Mit einer Wohnkarte oder ähnlichem, bekommt man Rabatt… satte 1,50€, so das wir “nur” noch 11€ bezahlen. Naja, die Straße möchte in Schuss gehalten werden.

Wanderung 10.09.2019
https://www.komoot.de/tour/t92776569?ref=atd

Für mich als nicht Wanderer gestaltet sich die Neumarkte Runde als sehr anstrengend, was aber auch an dem vielen Schnee und Tauwetter liegt. Es ist teilweise äußert rutschig, schlammig und der Untergrund ist nicht ersichtlich. Natürlich haben wir uns immer noch keine Wanderstöcke zugelegt, was das ganze nicht einfacher macht!

Der Aufstieg:

Quasi direkt neben der Hütte, gibt es eine Brücke mit einer überragenden Aussicht. Ich finde das ganze recht wackelig und bin froh, dass ich nicht so viele Bilder machen muss. Kalt ist es natürlich auch!

Den Abstieg wagen wir weiter über die Neumarkte Runde. Wie schon erwähnt, Schnee und Tauwasser machen die Route deutlich anspruchsvoller, als sie vermutlich in Wirklichkeit ist.

Von meiner Seite aus ist die Runde eine Empfehlung wert. Die Aussicht ist super und ich denke auch für Einsteiger zu schaffen, wenn man ein wenig Zeit mitbringt.

Meine Mountainbike Tour ist deutlich weniger spektakulär und endet, auf 1330m Höhe, da ich nicht genug Klamotten mit habe und es kalt wird. Schön war es trotzdem:

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.